6. Dezember 2016

Das Paradeisl - ich sehe Rot #11

Lange schon, bevor der Adventskranz in unseren Stuben Einzug gehalten hat, gab es bei uns in Altbayern einen adventlichen "Zeitmesser". Bei mir steht dieser heute noch in der Adventszeit auf dem Tisch im Esszimmer - es ist das "Paradeisl".
Viel braucht es nicht zu diesem schönen Adventschmuck, dessen Existenz angeblich bis ins Mittelalter zurückgeht.
Vier Äpfel, vier rote Kerzen und sechs, mit Grün umwickelte Holzstäbe. 
Woher kommt nun der Name "Paradeisl"? 
Die Bezeichnung Paradeisl leitet sich von „Paradies", dem Garten Eden, ab. Mit dem Paradeisl wollten sich die Menschen früher ein Stück vom Paradies ins Haus holen, die Materialien kosteten kaum etwas, denn Grün und Äpfel hatte jeder daheim.
Der Apfel soll an den Sündenfall erinnern, zudem wird ja am Hl. Abend im Kalender auch Adam und Eva gedacht und was im Paradies passierte, weiß eigentlich fast jeder. 
Die Kerze auf der Spitze der Pyramide wird am 4. Adventssonntag angezündet.




Meinen Beitrag verlinke ich bei Jutta, die heute wieder ROT sehen will.
Ich wünsche euch einen schönen Nikolaustag!















Kommentare:

  1. Schön so einen alten Brauch zu erhalten. Um den Paradeiser beneiden dich sicher ganz viele. Ich bin schon lange auf der suche nach einer drehbaren Christbaumspitze.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie nett liebe Gabi,
    die Kerzenäpfelchen passen ja gerade zu meinem Adventspost, das rührt mich....
    Einen adventlichen "Zeitmesser" kannte ich noch nicht, da bin ich froh, dass du ihn mir und den Anderen gezeigt hast! Schön ist er!!! Lieben Dank! Gefällt mir gut!

    Herzliche Nikolausgrüße für dich
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  3. Ganz traditionell - schön!
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön ist Dein Adventskranz, liebe Gabi. So etwas sieht man ja kaum noch und trotzdem finde ich das althergebrachte und einfache doch immer noch am schönsten.
    Ganz herzlichen Dank, dass Du uns Dein Paradeisl gezeigt hast.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es toll, liebe Gabi, dass du diesen alten Brauch aufrecht erhältst. Ich kenne ihn auch von lieben Freunden, die in Bayern wohnen.

    Mir gefällt dieser adventliche Zeitmesser total gut und deiner sieht wirklich toll aus. :-)

    Liebe Grüße und dir einen schönen Nikolausabend
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Nicht nur hübsch sind Deine Fotos anzusehen, sondern Deine Erläuterung ist für mich ganz neu (naja ist ja auch ein großer Unterschied zwischen Bayern und Niedersachsen). Den Namen habe ich noch nie gehört (klingt für mich aber sehr niedlich) und so schön schaut's aus!
    Liebe Grüße

    Kirsi

    AntwortenLöschen
  7. Sowas mag ich ganz arg, etwas, was mit Tradition zu tun hat und auch genommen wird.

    Paradaiser kenne ich, ich glaube das sind Tomaten in Österreich aber dass es diese Bedeutung hat, kann ich nicht.

    Gefällt mir.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank, dass du uns diese Tradition näher bringst. Ich kannte sie noch gar nicht und bewundere dein hübsches Paradeisl. Auch das Wort Zeitmesser finde ich klasse, da wir im Advent ja auf die Ankunft des Herrn warten. Ein toller Beitrag.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gabi,
    solch eine Pyramide kannte ich noch nicht; deine Erklärungen haben mich aber fasziniert - es ist eine tolle Idee und ich find es Klasse, dass du solche alten Traditionen aufleben lässt!

    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Gabi,
    obwohl das Paradeisl auch zum Österreichischen Brauchtum gehört, habe ich selbst noch nie etwas davon gehört oder gelesen/gesehen. Erst vor einigen Tagen habe ich bei einem Blognachbarn (Luis) Kenntnis davon erhalten.
    Ich finde es ganz toll, dass Du diesen Brauch weiterpflegst und ehrlich gesagt, sieht es wirklich toll aus. Eine Inspiration für das nächste Jahr.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  11. Servus Gabi,
    das finde ich schön, dass du das Paradeisl-binden auch noch pflegst. Es ist sehr schön geworden!!!!
    Gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  12. Den kenne ich auch noch bzw. habe ich schon mal gesehen Finde ich eine schöne Tradition und klasse dass du daran festhälst. GEfällt mir.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  13. Eine schöne Idee, liebe Gabi. Von dem Paradeisl habe ich noch nie gehört.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch hier auf meinem Blog und für deinen Kommentar.
Was die Beantwortung der Kommentare betrifft, versuche ich mein Bestes. Bitte aber nicht böse sein, wenn ich es aus zetlichen Gründen manchmal nicht schaffe, zu antworten.