19. November 2016

Die Limesbuche in Gelbelsee - Zitat im Bild #31

Nahe des Ortes Gelbelsee und auch des Geographischen Mittelpunkt Bayerns steht am Waldrand, umgeben von einem Wiesental (genannt 'Tala'), die Limesbuche.
Das Alter der Buche wird auf 350 bis 500 Jahre geschätzt. Ihre Krone hat einen Durchmesser von über 34 m. Der Durchmesser des Stammes beträgt 2,20 Meter und der Stammumfang 6,90 Meter.
Bei der Buche befindet sich eine kleine Sitzgruppe, man kann hier wunderbar mit einem Blick auf die schöne Umgebung verweilen und die herrliche Ruhe genießen und auf sich wirken lassen.
Dann spürt man auch die Kraft, die dieser Baum mit seinen kräftigen Wurzeln ausstrahlt und einem das Gefühl gibt, länger bleiben zu wollen.
Ganz in der Nähe befindet sich eine weitere stattliche Buche, an deren Ästen ein Hexenbesen hing - warum, konnte ich leider nicht ausfindig machen -















Diesen Beitrag verlinke ich mit Nova und ihrem heutigen Projekt "Zitat im Bild". Schaut vorbei bei ihr, es lohnt sich!



Kommentare:

  1. Ach liebe Gabi,
    wie gerne war ich nun bei dir!!!
    Wieder so ein schöner Ausflug, wow und tolle Fotos!!!
    Was für ein toller Baum die Limesbuche!!!
    Ein sehr wahrheitsvoller Text im Bild!
    Hab dank!!
    Herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  2. Ein weiser und wahrer Spruch hast du dir heute ausgesucht, liebe Gabi, zum tollen Foto dieser imposanten Buche.:-)

    Ganz herzlichen Dank, dass du uns diese uralte Limesbuche, die mit Sicherheit viel zu erzählen hat, von allen Seiten so schön präsentiert hast.
    Oh ja, das würde mich auch interessieren, was es mit dem Hexenbesen am anderen Baum auf sich hat.

    Verläuft dort der Grenzwall Limes? Ich frage deshalb, weil diese Buche so benannt wurde.

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende für dich
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, Christa, dort in der Nähe verläuft der Limes, der, wie ich gelesen habe, im Volkmund auch Teufelsmauer genannt wurde.
      Schönen Gruß an dich, Gabi

      Löschen
  3. Wunderschön, wie du uns diesen ganz besonderen Baum von allen Seiten präsentierst. Er ist aber auch wunderschön und kräftig gewesen in all seinen Lebensjahren.
    Das Zitat von Tolstoi ist eine wirklich feine Kombination mit dem Bild und gefällt mir ausgesprochen gut.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  4. Ein schönes Zitat, und wenn man den Baum anschaut, wie viele Menschen hat er überlebt, wer hat an ihm geruht. Soviele Lebensspuren auf allen Seiten und dann die Verwurzelung.Ein wunderschöner Baum, eine Buche mit Gesicht, aber das haben sie alle. Wäre ich da, würde ich sie umarmen. Herzliche Klärchen

    AntwortenLöschen
  5. am dritten Bild von unten kann ich rechts neben dem Buchenstamm zwei verschlungene herzen entdecken :-) mutter natur hat ihr bestes gegeben... wozu hängt der besen ( ist doch ein besen oder) im Baum?
    tolle Bilder ...
    hab es fein herzlichst AnnA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich weiß nicht, Anna, warum der Besen da hängt. Er hing in einem Baum gleich in der Nähe.
      Ich versuche es, rauszufinden.
      Schönen Sonntag, Gabi

      Löschen
  6. Wunderschön deine Bilder und das Zitat ist wohl richtig. Limes, ja gerade heute haben wir uns mit den Römern in Germanien beschäftigt.
    Das passt.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gabi,
    hach, ich liebe alte Bäume und beim Betrachten der schönen Fotos öffnet sich mir das Herz; die Gedanken von Tolstoi geben Kraft. Am liebsten würde ich jetzt hinaus gehen und einen Baum umarmen... Aber es ist schon dunkel und so warte ich bis morgen...

    Dir ein gemütliches Wochenende
    und liebe Grüße von Traudi

    AntwortenLöschen
  8. Servus Gabi,
    wieder was interessantes gelernt. Ein mächtiger Baum. Hoffentlich darf er noch viele Jahrhunderte sein Laubkleid wechseln !!!
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Gabi, jetzt bin ich also am "richtigen" Post ☺️

    Die Limesbuche ist ein beeindruckender Baum, der hoffentlich noch lang lebt und die Besucher erfreut. Erfreulich fand ich ebenfalls dieses gute Zitat, das ich mir heute ebenfalls notieren möchte - Julia hatte nämlich ein wundervolles, dass ich mir auch einverleiben musste.

    Herbstbunte Grüße aus Augsburg von Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Gabi, Deine Bilder sind wunderschön und ich bedaure es, dass Bäume uns so wenig erzählen können. Sie haben vieles erlebt, hätten vieles gesehen, aber wir verstehen ihre Sprache nicht.
    Eindrucksvoll sind die oberflächlichen Wurzeln, aber auch die Höhe und der Umfang des Baumes.
    Der Aphorismus von Tolstoi passt perfekt dazu.

    Liebe Grüße und einen schönen, gemütlichen Sonntag
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein prachtvoller Baum und toll deine gewählten Worte dazu. Klasse Aufnahmen hast du gemacht, von allen Seiten so schön kann man nur hoffen das er noch viele Jahre so weiterleben und wachsen kann. Danke dir vielmals dafür und dass du wieder mit dabei bist. Freue mich sehr darüber und wünsche dir noch einen wundervollen Sonntag.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  12. Ein herrlicher Baum, da würde ich mich auch immer mal wieder hinsetzten und einfach den Blick und die Gedanken schweifen lassen!
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Kirsi

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch hier auf meinem Blog und für deinen Kommentar.
Was die Beantwortung der Kommentare betrifft, versuche ich mein Bestes. Bitte aber nicht böse sein, wenn ich es aus zetlichen Gründen manchmal nicht schaffe, zu antworten.