12. April 2016

Ich sehe rot - 4/2016

Oh, heute bin ich aber spät dran.

Mein Foto stammt vom letzten Besuch auf dem Wochenmarkt.
Langsam wird das dortige Angebot wieder umfangreicher, das freut mich.
Von diesen Radieserln habe ich uns gleich einen Bund mitgenommen. 
Das war wirklich ein leckeres Rot :-)




Mehr Rot seht ihr bei  Jutta, schaut einfach mal bei ihr vorbei, es lohnt sich!




Kommentare:

  1. Liebe Gabi,
    das ist ein tolles und vor allem Leckeres Motiv,
    Butterbrot mit Radieschen - ein Gedicht.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, liebe Sadie,
      ein frisches Brot mit einer tollen Kruste, Butter und Radieserln drauf... was braucht man noch mehr? :-))
      Liebe Grüße,
      Gabi

      Löschen
  2. Sooooo viele. Ich liebe Radiesal und könnte mich rot und kugelig davon essen.
    Tolles Foto.
    herzliche Grüße, Julie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen netten Kommentar,
      liebe Julie.
      Herzlich
      Gabi

      Löschen
  3. Ooh, liebe Gabi, so viele auf einen Haufen. Da hätte ich auch zugegriffen. Sadie hat es auch schon geschrieben. Auf einer Butterstulle sind Radieschen einfach nicht zu übertreffen.

    Vielen lieben Dank für diesen leckeren Beitrag!

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Radieserl auf einem Butterbrot---ja, liebe Jutta,
      da braucht man nicht mehr viel mehr.
      Ich mag das auch!
      Liebe Grüße
      Gabi

      Löschen
  4. Radieschen gab es heute auch bei uns, aus dem eigenen Garten.
    Gute Aufnahme sehen frisch aus.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie waren wirklich knackfrisch, liebe Pia.
      Viele Grüße
      Gabi

      Löschen
  5. Hmmmm...lecker ich liebe Radieschen.
    LG Biggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Biggy, ja, ich mag sie auch gerne.
      Viele Grüße
      Gabi

      Löschen
  6. Oh, Radieschen - ich freu mich schon wieder drauf. Hier gibt es sie zwar auch, schmecken aber nicht wirklich gut.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika, meine Radieserln kamen mit in den Salat,
      die waren ganz ok.
      Aber es stimmt schon, die vom Freiland schmecken besser als die aus dem Treibhaus.
      Viele Grüße
      Gabi

      Löschen
  7. Oh ja, das lässt sich denken und superlecker schauen sie aus. Jetzt weiß ich was ich auch nochmal wieder in nen Kasten aussäen wollte. Werde ich dann gleich heute mal in Angriff nehmen^^

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mache mal, liebe Nova, und dann zeigst du uns deine Radieserln, gell!
      Viele Grüße von
      Gabi

      Löschen
  8. Ich liebe Radieschen als Zugabe im Salat.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Radieschen sind bei uns auch eine regelmäßige Beigabe im Salat, liebe do.
      Danke fürs Kommentieren,
      Gabi

      Löschen
  9. .....ich hol´ mir schnell noch ein Butterbrot und das Salzbüchs´l ;-))
    Schön, frisch und appetitlich schauen sie aus !!!
    Gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Die sehen wirklich wunderbar rot und knackig aus, da möchte man doch gerne zugreifen und wir essen sie ebenfalls gerne im Salat. Die Freilandsaison kommt ja erst noch...aber die Vorfreude ist schon groß!

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  11. Jahaaa, Wochenmärkte sind ein richtiger Fundus für Farben und Formen. Ob ich wohl morgen auch mal wieder dort vorbeischaue? Mal sehn! Liebe Grüsse Marion

    AntwortenLöschen
  12. Boaaasah, was ein riesiger Berg von Radieschen, da greife ich doch gleich mal zu und nehme mir einen Bund mit für den Salat heute Abend.
    Wir essen sie alle gerne und ich freue mich schon darauf, wenn sie wieder draußen wachsen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch hier auf meinem Blog und für deinen Kommentar.
Was die Beantwortung der Kommentare betrifft, versuche ich mein Bestes. Bitte aber nicht böse sein, wenn ich es aus zetlichen Gründen manchmal nicht schaffe, zu antworten.