24. März 2016

Im Urdonautal - Teil 2

Ich hatte ja gestern schon geschrieben, dass ich den Eindruck habe,
dass die Natur heuer etwas verspätet ist. Ließ der milde Januar und Februar
die Hasel schon zeitig blühen, 
so gibt sich momentan alles etwas zurückhaltender.
Letztes Jahr um diese Zeit waren die Hänge im Beixenhart schon mit den blauen Leberblümchen übersät und auch die Buschwindröschen blühten zahlreich.
Es freute mich daher sehr, einige der schönen Frühlingsblüher zu entdecken 
und für euch fotografieren zu können.

Leberblümchen:







 Schlüsselblume:










Küchenschelle:







 
mehr an Blümleins habe ich heute leider noch nicht zu bieten.

Ich wünsche euch einen schönen Gründonnerstag, der teilweise bei uns in Bayern und auch in Teilen Österreichs auch "Antlasstag" genannt wird. "Antlass" ist wohl abgeleitet von "Ablass". Hühnereier, die am Gründonnerstag gelegt wurden nennt man auch Antlasseier, 
dem Volksglauben nach sollen sie magische Kräfte besitzen.
Heute, am ersten der drei Kartage verstummen die Glocken, "sie fliegen nach Rom" um zur Auferstehungsfeier geweiht wiederzukehren.
Natürlich gibt es heute auch "grünes Essen", Spinat und Spiegeleier! :-)


~*~*~*~



Kommentare:

  1. Die Küchenschellen habe ich in diesem Jahr noch nicht gesehen. Schöne Bilder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Ute.
      Schicke dir viele Grüße
      Gabi

      Löschen

Danke für deinen Besuch hier auf meinem Blog und für deinen Kommentar.
Was die Beantwortung der Kommentare betrifft, versuche ich mein Bestes. Bitte aber nicht böse sein, wenn ich es aus zetlichen Gründen manchmal nicht schaffe, zu antworten.