3. November 2011

Nachdenkliches

....habe ich heute.
Einen Spruch von Friedrich Schiller, den ich eben gelesen habe:


Kommentare:

  1. Liebe Gabi, ich danke dir für die zum Nachdenken anregenden Verszeilen. Ich mag den Schiller sehr, mehr sogar als den Goethe. :-)
    Das mit der pfeilschnellen Gegenwart finde ich mehr als treffend. Die Tage vergehen wie im Fluge (des Pfeils) und schon bald wieder steht Weihnachten vor der Türe. Dabei haben wir doch erst den Baumschmuck versorgt.
    Die Vergangenheit steht natürlich irgendwie schon still. Für mich aber ist sie immer sehr bewegt und interessant. Ich mag die Geschichte, historische Stätten, alte Texte und sogar "steinalte" Philosophen (Hi, hi... geht ja nicht anders)! Und ich hoffe nur, dass wir Menschen auch fähig sind, aus der Geschichte zu lernen. So gesehen ist sie für mich sehr lebendig und das Gegenteil von still. Ich denke, Schiller wird mir verzeihen!
    Mit lieben Grüssen
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich hab' was vergessen: Wer ist das auf dem Bild zum Gedicht?

    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,

    vielen Dank für deinen schönen und treffenden Kommentar.
    Ich mag Schiller auch....
    Der steinerne Zeitgenosse ist mir namentlich leider unbekannt.
    Er ist Teil der Toreinfahrt zu Schloss Baldern
    und hat vis a vis ein Pendant.

    Die Gesamtansicht kannst du in meinem Beitrag "Schloss Baldern" sehen.

    Ich schicke liebe Grüße nach Sizilien und hoffe,
    es geht euch gut!
    Gabi

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch hier auf meinem Blog und für deinen Kommentar.
Was die Beantwortung der Kommentare betrifft, versuche ich mein Bestes. Bitte aber nicht böse sein, wenn ich es aus zetlichen Gründen manchmal nicht schaffe, zu antworten.